A 56/76

 A 56/76
 
 
Flexibilität, Kompaktheit und Funktionalität als Standard.

Zweckmäßige, fahrbare Schuppenauslage in zwei Arbeitsbreiten – durch die geringe Gefahr von Markierungen ideal für empfindliche und druckfrische Produkte, aufgrund der relativ kurzen Auslage vor allem für kleine Auflagen geeignet. Durch ihre kompakte Bauweise sind die Auslagen A 56 und 76 äußerst platzsparend und lassen sich flexibel nach jedem Falzwerk einsetzen.

 

Die Flexibilität im Einsatz der A 56/76 ergibt sich aber nicht allein aus der kompakten Konstruktion, sondern auch aus der Anpassungsfähigkeit der Auslagen an Bediener und Anlage: Der Abnahmetisch ist höhenverstellbar, der Einlauftisch sowohl in der Höhe als auch in der Neigung verstellbar. Dieser Auslagentyp arbeitet mit einer Stapelbildung nach der Schuppe, die Partienmarkierung zur Bildung von abgezählten Paketen erfolgt durch Unterbrechung der Bogenzufuhr oder durch Auslagenbeschleunigung. Generell sind beide Modelle für zwei Nutzen eingerichtet und lassen sich optional auf drei, die A 76 auch auf vier Nutzen erweitern. Die Erweiterung NAVIGATOR-Control gewährleistet einen kontinuierlichen Schuppenstrom, so dass es bei einem Stopp in der Falzmaschine nicht zur Unterbrechung der Schuppe kommt.

 
Vorteile im Überblick
  • Kompakte Bauweise für optimale Raumausnutzung
  • Geringe Markierungsgefahr für empfindliche, frische Druckbogen
  • Flexibler Einsatz durch Verstellbarkeit von Einlaufund Abnahmetisch

  • Stapelbildung nach der Schuppe erleichtert das Abnehmen
  • Einrichtung für Doppelnutzen auf drei bzw. vier Nutzen erweiterbar
 
News

26.07.2017 Deutliche Umsatzsteigerung der MBO-Gruppe im ersten Halbjahr 2017

Die MBO-Gruppe konnte ihren weltweiten Umsatz im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12 Prozent steigern. Grund hierfür ist unter anderem die Strategie der neuen MBO-Geschäftsführung, die allmählich erste Früchte trägt …
Erfahren Sie mehr
 

20.07.2017 Interview der neuen MBO-Geschäftsführung im Deutschen Drucker

Christian Gohlke und Thomas Heininger, die seit 1. März für die Geschicke der MBO-Gruppe zuständig sind, wurden von der Eigentümerfamilie Binder eingesetzt, um – wie Gohlke sagt – gründlich im Unternehmen „durchzulüften“. Frischer Wind ist gefragt, um das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Dafür gilt es, einige Veränderungen anzustoßen, aber auch, manches Rad wieder zurückzudrehen …
Erfahren Sie mehr