FA 46/66/82 ME

FA 46/66/82 ME
 
 
Höchste Ergonomie in drei Arbeitsbreiten.

Die fahrbaren, höhenverstellbaren Stehendbogenauslagen FA 46/66/82 ME mit Presse sind eine gute Wahl für die Verarbeitung von unempfindlichen und stabilen Produkten in höheren Auflagen. Neben der guten Qualität für die Weiterverarbeitung überzeugen sie vor allem durch ihren Bedienkomfort, der in effizienteren Arbeitsabläufen mündet.

 

Geregelt über Lichtschranke und Zähler, ermöglicht die Markiereinrichtung den paketweisen Versatz einer wählbaren Produktzahl, was das Abnehmen deutlich erleichtert. Der höhenverstellbare, ergonomische Aufstoßtisch ist dabei direkt hinter der Auslage platziert – da die Pakete direkt vor dem Bediener liegen, muss dieser sie nur vom Stapel abheben und vor sich aufstoßen. Die Rundriemen am Einlauftisch laufen schräg nach außen, um Mehrfachnutzenströme zu spreizen. Die Modelle FA 66 ME und FA 82 ME sind standardmäßig auf drei bzw. vier Nutzen eingerichtet. Eine weitere Option: die NAVIGATOR-Control Maschinensteuerung für noch mehr Komfort. Durch die Möglichkeit zur Eigensteuerung sind alle Modelle auch an älteren oder Fremdmaschinen einsetzbar.

 
Vorteile im Überblick
  • Integrierte Presse für bessere Ergebnisqualität
  • Markiereinrichtung für paketweisen Versatz
  • Ergonomischer, höhenverstellbarer Aufstoßtisch direkt hinter der Auslage

  • Kompakte Bauweise für optimale Raumausnutzung
  • Eigensteuerung für den Einsatz an älteren oder Fremdmaschinen
 
News

26.07.2017 Deutliche Umsatzsteigerung der MBO-Gruppe im ersten Halbjahr 2017

Die MBO-Gruppe konnte ihren weltweiten Umsatz im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12 Prozent steigern. Grund hierfür ist unter anderem die Strategie der neuen MBO-Geschäftsführung, die allmählich erste Früchte trägt …
Erfahren Sie mehr
 

20.07.2017 Interview der neuen MBO-Geschäftsführung im Deutschen Drucker

Christian Gohlke und Thomas Heininger, die seit 1. März für die Geschicke der MBO-Gruppe zuständig sind, wurden von der Eigentümerfamilie Binder eingesetzt, um – wie Gohlke sagt – gründlich im Unternehmen „durchzulüften“. Frischer Wind ist gefragt, um das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Dafür gilt es, einige Veränderungen anzustoßen, aber auch, manches Rad wieder zurückzudrehen …
Erfahren Sie mehr