K70

Economy-Maschine

Geeignet für:
Bogenoffset
70 x 100

 
 

Die Kombifalzmaschine K70 von MBO gehört aktuell zu den Verkaufsstars. Seit der Drupa 2016, wo die Maschine erstmals dem Fachpublikum präsentiert wurde, konnten bereits 40 Maschinen verkauft werden (Stand: Mai 2017).

Die Beliebtheit der K70 resultiert aus ihrer Einfachheit und Robustheit und nicht zuletzt auch aus ihrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie baut auf der seit Jahren erfolgreichen Technologie der K760E auf. Daher ist sie extrem zuverlässig und ein überaus robustes Arbeitspferd ohne technische Spielereien. Die Vollformatmaschine eignet sich zur Herstellung von Signaturen, Flyern und ähnlichem. Da sie ausschließlich als manuelle Maschine verfügbar ist, ist sie ideal für mittlere Auflagenhöhen.

Gegenüber der Vorgängermaschine läuft die K70 mit einer Geschwindigkeit von 210 m/min schneller als die K760E. Außerdem wurde in der K70 die neue M1-Steuerungstechnik inklusive Touchscreen eingebaut, was ein intuitives Einstellen der Maschine erlaubt. Präzise Pneumatikschwerter im Kreuz- und Dreibruch sorgen für eine höhere Laufleistung und einen verschleißarmen Betrieb. Kunden können zwischen Flachstapel-, Paletten- und Rundstapelanleger wählen, sowie zwischen 4 und 6 Falztaschen im Parallelbruch und den Konfigurationen KL und Super-KTL. Optional ist das Vivas-Paket erhältlich. Vivas sorgt für einen verbesserten Bogeneinzug durch den bewährten Vacubelt und für eine perfekte Bogenausrichtung durch den pneumatischen Ausrichtetisch Vacutable.

 
News

26.07.2017 Deutliche Umsatzsteigerung der MBO-Gruppe im ersten Halbjahr 2017

Die MBO-Gruppe konnte ihren weltweiten Umsatz im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12 Prozent steigern. Grund hierfür ist unter anderem die Strategie der neuen MBO-Geschäftsführung, die allmählich erste Früchte trägt …
Erfahren Sie mehr
 

20.07.2017 Interview der neuen MBO-Geschäftsführung im Deutschen Drucker

Christian Gohlke und Thomas Heininger, die seit 1. März für die Geschicke der MBO-Gruppe zuständig sind, wurden von der Eigentümerfamilie Binder eingesetzt, um – wie Gohlke sagt – gründlich im Unternehmen „durchzulüften“. Frischer Wind ist gefragt, um das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Dafür gilt es, einige Veränderungen anzustoßen, aber auch, manches Rad wieder zurückzudrehen …
Erfahren Sie mehr